Mann im Anzug zählt Geldscheine

Ein neuer Bericht von Vital Strategies deckt auf, wie Regierungen und Entwicklungsagenturen Anreize für die Alkoholindustrie schaffen und so deren Gewinne und Reichweite steigern, obwohl Alkohol zu Todesfällen und Behinderungen führt.

Selbst wenn die Länder damit kämpfen, ihren Gesundheitsversorgungsbedarf zu decken, einschließlich der rasant steigenden Kosten für Nichtübertragbare Krankheiten (NCDs), zeigt dieser Bericht, dass viele Länder weiterhin genau die Produkte fördern, die der Gesundheit schaden. Er deckt auf, wie diese Anreize im Wesentlichen den Alkohol im Namen der Industrie fördern, zum Nachteil des Einzelnen und der Gesellschaft.

Broschüre "Die sieben Schlüsselbotschaften der Alkoholindustrie" vor gestapelten Bierfässern

Wann immer von »Alkoholmissbrauch« oder »verantwortungsvollem Alkoholkonsum« die Rede ist, hat die Alkoholindustrie den Text verfasst – entweder unmittelbar oder über ihre zahlreichen Lobbygruppen – und diese sind nicht allein die Zusammenschlüsse der Produzenten, sondern umfassen auch all jene, die vom Alkoholhandel profitieren: von der Gastronomie, Kulturstätten, Sportverbänden bis hin zu den Medien.

Damit richtet die Branche erfolgreich den Scheinwerfer auf die Konsument:innen und weg von der Schädlichkeit ihrer Produkte. Menschen, die gesundheitliche Probleme durch ihren Alkoholkonsum bekommen, sind nach dieser Lesart entweder ahnungs- oder verantwortungslos – also selbst schuld.

Gruppe Menschen stößt mit alkoholfreien Getränken an

Der Dry January-Trend ist zu einem Lebensstil geworden, und immer mehr Menschen auf der ganzen Welt schließen sich der Herausforderung und der Gemeinschaft im Jahr 2022 an.

Frau liest auf dem Boden liegend ihr TabletBild von Wokandapix auf Pixabay

Welche Themen interessierten unsere Besucher:innen im vergangenen Jahr am meisten?