Schild mit Bierwerbung und Fußballer

Da das wirtschaftliche Überleben in der freien Marktwirtschaft davon abhängig ist, ständig neben der Erhaltung seines Marktanteils neue Kund*innen gewinnen zu müssen, wendet sich auch die Alkoholwerbung zwangsläufig an die heranwachsenden Konsument*innen, also Kinder und Jugendliche.

Französischer Briefkasten mit "Keine-Werbung bitte"-Hinweis

Das französische Évin-Gesetz wurde 1991 verabschiedet, um Alkoholwerbung in den Medien, die sich an Jugendliche richtet, zu verbieten und die Inhalte in den zugelassenen Medien zu regulieren. In dieser Untersuchung wird analysiert, wie die Lobbyarbeit der Alkoholindustrie dieses Gesetz in den letzten 30 Jahren untergraben hat.

Frau und Mädchen vor einer Werbetafel an Hauswand

Kinder werden immer wieder über verschiedene Medien und in allen Umfeldern mit Werbung konfrontiert, und die Ergebnisse dieser Untersuchung deuten darauf hin, dass Werbung bestimmte Botschaften bevorzugt, zum Beispiel die Werbung für schädliche Waren. Angesichts der Schlüsselrolle, die Werbung bei der Etablierung und Unterstützung von Konsumnormen spielt und die Normalisierung von übermäßigem Konsum, der zur Umweltzerstörung beiträgt, aufrechterhält, deuten diese Ergebnisse auf die dringende Notwendigkeit hin, die Werbung zu reduzieren, um die Gesundheit des Planeten zu fördern.

Beckham mit Whyisky-Glas, Zigarettenschactel aus der sich Schlangen herauswinden, die von Jägern bekämpft werden

Neue Forschungsergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen Jugendlichen, die Alkoholwerbung ansprechend finden, und der Anfälligkeit von nie Alkohol konsumierenden Jugendlichen, mit dem Alkoholkonsum zu beginnen.

Die Forschung ist in der Fachzeitschrift Alcohol and Alcoholism veröffentlicht.