Alkohol und Krebs

Hier finden Sie Broschüren, Flyer und Texte im PDF-Format.

Kategorie: Alkohol und Krebs
Sortiert nach:
Standard | Name | Datum
Alle Dateien auswählen:

Dateien: 11

Eine einzelne Datei können Sie unmittelbar durch Klick auf den Titel herunterladen.
Mehrere Dateien können Sie durch Klick auf das Kästchen neben dem Titel markieren und am Ende der Seite über den Button »Fortfahren« zusammen herunterladen.

Alcohol-and-Cancer-Epidemiology-and-Biological-Mechanisms

Alkohol und Krebs: Epidemiologie und biologische Mechanismen

Etwa 4 % der Krebserkrankungen weltweit werden durch Alkoholkonsum verursacht. Alkoholkonsum erhöht das Risiko für mehrere Krebsarten, darunter Krebs des oberen Verdauungstrakts, der Leber, des Dickdarms und der Brust. In dieser Übersicht fassen wir die epidemiologischen Erkenntnisse über Alkohol und Krebsrisiko sowie die mechanistischen Erkenntnisse über die alkoholvermittelte Karzinogenese zusammen. Es gibt mehrere Mechanismen, über die der Konsum von Alkohol, wie zum Beispiel Ethanol, Krebs verursachen kann, wobei einige davon noch nicht vollständig verstanden sind. Der Ethanol-Metabolit Acetaldehyd kann DNA-Schäden verursachen und die DNA-Synthese und ‑Reparatur blockieren, während sowohl Ethanol als auch Acetaldehyd die DNA-Methylierung stören können. Ethanol kann auch Entzündungen und oxidativen Stress auslösen, was zu Lipidperoxidation und weiteren DNA-Schäden führt. Auch der Ein-Kohlenstoff-Stoffwechsel und der Folsäurespiegel werden durch Ethanol beeinträchtigt. Andere bekannte Mechanismen werden erörtert. Ein besseres Verständnis der karzinogenen Eigenschaften von Alkohol und seinen Metaboliten wird die künftige Forschung beeinflussen, aber es besteht bereits ein Bedarf an umfassenden Alkoholkontroll- und Krebspräventionsstrategien, um die durch Alkohol verursachte Krebsbelastung zu verringern.

Autor*innen: Harriet Rumgay, Neil Murphy, Pietro Ferrari und Isabelle Soerjomataram

Quelle: Nutrients 2021, 13(9), 3173; https://doi.org/10.3390/nu13093173
Dieser Artikel ist Teil der Sonderausgabe »The Impact of Alcoholic Beverages on Human Health« (Die Auswirkungen von alkoholischen Getränken auf die menschliche Gesundheit)

Datum der Veröffentlichung: 11. September 2021

Informationen
Sprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Dateigröße 2,21 MB
Downloads 3
Global Burden Of Cancer In 2020 Attributable To Alcohol Consumption

Alkoholkonsum steht in kausalem Zusammenhang mit verschiedenen Krebsarten. Diese Studie präsentiert globale, regionale und nationale Schätzungen der durch Alkohol verursachten Krebsbelastung im Jahr 2020, um die Alkoholpolitik und die Krebsbekämpfung in verschiedenen Bereichen weltweit zu informieren.

Informationen
Sprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Dateigröße 2,60 MB
Downloads 4
alcohol-and-cancer-factsheet-who-eu-2021

Dieses Infoblatt enthält fünf wichtige Fakten für politische Entscheidungsträger, Angehörige der Gesundheitsberufe und die allgemeine Öffentlichkeit über die Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und einer Reihe von Krebsarten.

Dies betrifft nicht nur Menschen, die Alkohol trinken, sondern auch ihre Familien, Freunde und Gemeinden.

  1. Alkohol verursacht mindestens sieben Arten von Krebs
  2. Die häufigsten alkoholbedingten Krebsarten sind für Männer und Frauen unterschiedlich
  3. Das Krebsrisiko durch Alkoholkonsum steigt ab dem ersten Getränk
  4. Der Konsum von Tabak zusammen mit Alkohol vervielfacht das Krebsrisiko
  5. Durch Alkoholkonsum bedingte Krebserkrankungen sind vermeidbar

In dem Merkblatt wird betont, dass die Umsetzung der »Best Buy«-Politik der WHO, die darauf abzielt, Alkohol weniger erschwinglich zu machen, die Alkoholwerbung in allen Medien zu verbieten oder einzuschränken und die Verfügbarkeit von Alkohol zu reduzieren, die Verringerung des Alkoholkonsums und letztlich der durch Alkoholkonsum verursachten Krebserkrankungen unterstützen kann. Dies wird dazu beitragen, Fortschritte auf dem Weg zu einem sichereren Europa der WHO zu machen, das frei von alkoholbedingten Schäden ist. Das Infoblatt wurde im Rahmen der Europäischen Woche gegen Krebs 2021 veröffentlicht.

Informationen
Sprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Dateigröße 812,94 KB
Downloads 32
EU-Europas-Plan-gegen-den-Krebs
»2020 haben wir alle gegen die COVID-19-Pandemie gekämpft. Gleichzeitig haben viele unter uns einen anderen Kampf geführt. Den stillen Kampf gegen Krebs. Im Jahr 2020 haben wir 1,3 Millionen Europäerinnen und Europäer an diese Krankheit verloren. Und leider nimmt die Zahl der Fälle zu. Deshalb legen wir heute Europas Plan gegen den Krebs vor. Der Kampf gegen Krebs in Europa ist unser aller Kampf.«
Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission
Informationen
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2021
Dateigröße 325,63 KB
Downloads 9
Riskante_Partnerschaft

Allgemein bekannt als Folge eines übermäßigen Alkoholkonsums sind Lebererkrankungen, ganz besonders die Leberzirrhose. Aber wussten Sie, dass alkoholische Getränke für zehn Prozent aller Krebserkrankungen bei Männern verantwortlich sind? Und wussten Sie außerdem, dass etwa 15,6 Prozent der Männer über 18 Jahren Alkohol in riskanter Menge trinken?

Deshalb haben sich die Deutsche Krebshilfe, die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen zu dieser gemeinsamen Broschüre entschlossen.

Ganz bewusst wenden wir uns mit diesem Ratgeber an Männer, genauer gesagt an die Gruppe der über 30-Jährigen. Denn bei ihnen haben sich oft riskante Gewohnheiten entwickelt, und das Risiko, krank oder sogar abhängig zu werden, nehmen viele von ihnen gar nicht (mehr) bewusst wahr.

Quelle: aus dem Vorwort der Publikation

Informationen
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2021
Dateigröße 1,07 MB
Downloads 11
Prozentrechnung

Nüchtern betrachtet ist Alkohol vor allem eins: ein Zellgift. Er gelangt über das Blut in jede Körperzelle. Die Verteilung des Alkohols im ganzen Organismus erklärt, warum er alle Organe schädigen kann – und das bereits in geringen Mengen. Alkohol ist an der Entstehung von über 200 Krankheiten beteiligt. Und er steigert das Risiko für Krebs.

Informationen
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2020
Dateigröße 2,20 MB
Downloads 13
eu_cancer-plan_de0

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat

Informationen
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2021
Dateigröße 663,57 KB
Downloads 11
Alkoholatlas-Deutschland-2017_Einzelseiten

Der Alkoholatlas fasst zahlreiche Daten, die ansonsten über verschiedenste wissenschaftliche Zeitschriften und Fachpublikationen verteilt sind, verständlich und mit vielen Abbildungen in einem einzigen Werk zusammen und macht sie so einem breiten Publikum zugänglich. Der Atlas soll als umfassendes, anschauliches Grundlagenwerk dazu beitragen, in Politik und Bevölkerung das Wissen über die Probleme des Alkoholkonsums zu erhöhen und zu einer gesellschaftlichen Debatte anzuregen. So kann er als wichtige Grundlage für Maßnahmen zur Alkohol- und Krebsprävention dienen.

Informationen
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Dateigröße 44,58 MB
Downloads 12
Petticrew_et_al-2017-Drug_and_Alcohol_Review

Diese Studie belegt, dass die Alkoholindustrie die Öffentlichkeit über die Krebsrisiken ihrer Produkte in die Irre führt.

Informationen
Sprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Dateigröße 282,51 KB
Downloads 213
alcohol-and-cancer-alcohol-and-society-2016-report-en

Clear link between alcohol and cancer

International research has shown that alcohol can cause cancer, even at moderate consumption levels. This report includes estimates that almost 30 % of the cases of alcohol-induced cancer in Sweden are due to moderate or low levels of alcohol consumption, and that the more the individual consumes, the greater the risk.

»It is our hope that readers will find the report thought-provoking and that it will provide you with valuable information on the latest findings in alcohol-related research!«
Informationen
Sprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Dateigröße 1,58 MB
Downloads 11
FzK_Alkohol_und_Krebs

Neben Leberzirrhose und Unfällen zählt Krebs zu den wichtigsten alkoholbedingten Todesursachen. Menschen mit hohem Alkoholkonsum haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an einem alkoholbedingten Krebs zu sterben, als Menschen mit einem geringen Konsum.

Herausgegeben vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg

Informationen
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2014
Dateigröße 270,03 KB
Downloads 13