Gruppe junger Menschen beim High Five, darunter Banner mit Logos der beiteiligten Initiativen

Alkoholkonsum gehört zu den zehn häufigsten Ursachen für Tod, Krankheit und Verletzungen und hat weitreichende soziale und wirtschaftliche Schäden zur Folge. Viele der alkoholbedingten Schäden betreffen unverhältnismäßig stark junge Erwachsene, und Erhebungen aus mehreren Ländern deuten darauf hin, dass die Covid-19-Pandemie den Alkoholkonsum weiter erhöht hat. Heute kündigte Vital Strategies RESET Alcohol an – eine bahnbrechende neue 15-Millionen-Dollar-Initiative zur Verringerung alkoholbedingter Schäden durch politische Veränderungen in den am stärksten betroffenen Ländern.

Frau hält eine Darmzeichnung vor ihrem Bauch

Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu einer bakteriellen Überwucherung des Darms führen, aber Studien an Mäusen haben ergeben, dass dieses Ungleichgewicht keine große Rolle beim Risiko einer alkoholischen Lebererkrankung zu spielen scheint.

Frau hebt fragend die Arme, eingeblendet ist Gastoutor Tim Stockwell

Das Medienecho auf eine brandneue, viel beachtete Studie, die angeblich beweist, dass geringer Alkoholkonsum vor allem bei älteren Menschen zu einer besseren Gesundheit führt, war schnell und breit gestreut und wurde oft von sensationellen Schlagzeilen begleitet.

Aber wie kommt es, dass mehrere hundert Autor:innen eine Studie in der führenden medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichen, die weltweit eine Million Alkoholtote ausschließt, ohne dass jemand Bedenken äußert?

In diesem Blogartikel teilt Prof. Tim Stockwell seine detaillierte Analyse der berühmten neuen Studie mit. Prof. Stockwell hat sich tief in den Anhang der Studie eingegraben, und was er gefunden hat, ist nicht schön.

Diese zeitnahe Analyse deckt Mängel, Unzulänglichkeiten und methodische Probleme auf, die Zweifel an den Grundlagen der Studie und ihren Schlussfolgerungen aufkommen lassen.