Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria hat mit dem Brauereiriesen Heineken einen Vertrag zur Zusammenarbeit unterzeichnet. Die Zusammenarbeit mit einer Branche, deren Produkte dem Ziel der Organisation direkt entgegenwirken ist inakzeptabel, und Deutschland muss jetzt als viertgrößter Geber des Fonds handeln.

In einem offenen Brief wendet sich die Präsidentin von IOGT International, Kristina Šperková heute an den Globalen Fonds und fordert ihn zur Beendigung dieser unheilvollen Allianz auf:

Spritze die in Unterarm gestochen wird

Mit großer Wertschätzung und Respekt für die Arbeit und den Auftrag des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria schreiben wir Ihnen heute, um unsere tiefe Besorgnis über die kürzlich angekündigte Partnerschaft mit Heineken zum Ausdruck zu bringen und Sie respektvoll aufzufordern, diese Partnerschaft unverzüglich zu beenden.

In Zeiten der nachhaltigen Entwicklung sollte es vor allem um Partnerschaften gehen, um die bereichsübergreifenden Triebkräfte und Determinanten von Krankheit und Armut anzugehen, Ressourcen zu mobilisieren, sektorübergreifende Synergien freizusetzen und wirklich nachhaltige Anstrengungen zur Umsetzung evidenzbasierter bewährter Verfahren für den Wandel zu mobilisieren.

Wir sind uns der Notwendigkeit bewusst, nach neuen Finanzierungsmechanismen für die globale Gesundheit zu suchen, und wir sehen die offensichtlichen Vorteile, die sich aus der von Handelsunternehmen entwickelten Logistik ergeben. Wir weisen jedoch respektvoll auf die Gefahren hin, die eine Partnerschaft mit den Herstellern und Vermarktern von gefährlichen Produkten wie Alkohol mit sich bringt.

Alkohol und die TB- und AIDS-Epidemien

Im November 2017 verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs die Moskauer Erklärung zur Beendigung der Tuberkulose. Mit der Erklärung verpflichten sich die Mitgliedstaaten, »Synergien bei der Bekämpfung von Tuberkulose, Co-Infektionen und relevanten nichtübertragbaren Krankheiten, Unterernährung, psychischer Gesundheit und schädlichem Alkohol- und Drogenkonsum, einschließlich Drogeninjektionen, zu erzielen«.

Im wegweisenden Schwachpunkt-Bericht »Männer und Jungen erreichen« vom November 2017 schreibt UNAIDS, dass »[…] schädlicher Alkoholkonsum das Risiko für eine Reihe übertragbarer und nichtübertragbarer Krankheiten, einschließlich HIV, erhöht. Schwerer [Alkoholkonsum] hat auch gezeigt, dass er das Fortschreiten der Krankheit bei Menschen, die mit HIV leben, erhöht«.

»Modellstudien haben gezeigt, dass strukturelle Interventionen – wie zum Beispiel solche, die den Alkoholpreis erhöhen, die Vermarktung von Alkohol einschränken und seine Verfügbarkeit verringern – den Alkoholkonsum und die Rate sexuell übertragbarer Infektionen senken können.«

Alkohol ist ein Hauptrisikofaktor sowohl für TB als auch für HIV/AIDS, und es wird immer häufiger empfohlen, dass alkoholpolitische Maßnahmen, die am besten geeignet sind, Teil der Reaktionen auf beide Epidemien werden sollten.

Alkohol – ein großes Hindernis für eine nachhaltige Entwicklung

Es ist erwiesen, dass Alkohol die Erreichung von 13 von 17 Zielen der nachhaltigen Entwicklung (SDGs), einschließlich Armutsbekämpfung, Gesundheit für alle, Gleichstellung der Geschlechter, wirtschaftlicher Wohlstand, nachhaltiger Konsum, Beendigung von Gewalt und Aufbau sicherer und widerstandsfähiger Städte, negativ beeinflusst. Ziel 3.5 der SDGs verpflichtet die Regierungen daher, »die Prävention und Behandlung von Substanzmissbrauch, einschließlich Drogenmissbrauch und schädlichem Alkoholkonsum, zu verstärken«.

Erhebliche Fortschritte in der Alkoholpolitik werden erforderlich sein, um dieses und andere SDG-Ziele zu erreichen, einschließlich der Ziele 3.3 und 3.4, um die Epidemie von AIDS, Tuberkulose und Malaria zu beenden und die vorzeitige Sterblichkeit durch nicht übertragbare Krankheiten bis 2030 um ein Drittel zu senken.

Interessenskonflikt

Partnerschaften mit der Alkoholindustrie sind mit entsprechenden Interessenkonflikten behaftet. Länderübergreifende Konzerne, die Alkohol produzieren und aggressiv vermarkten, verlassen sich auf den schädlichen Alkoholkonsum für ihre Verkäufe und Gewinne. In Südafrika zum Beispiel zeigte eine kürzlich durchgeführte Studie, dass 90% des Alkohols bei schädlichen Alkoholkonsumanlässen konsumiert wurde. Dies untermauert den Interessenskonflikt, der Unternehmen wie Heineken dazu veranlasst, die Umsetzung evidenzbasierter Alkoholpolitik zu untergraben und zu verhindern, während sie gleichzeitig Vertriebsnetze und Marketing ausbauen, um ihren Markt in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu vergrößern.

Eine solche Partnerschaft mit dem Globalen Fonds ist für Heineken von großem Wert. Sie lenkt die Aufmerksamkeit von den Kosten des schädlichen Alkoholkonsums ab und positioniert Heineken gegenüber Regierungen, der Öffentlichkeit und der globalen Gemeinschaft als legitimen Partner bei der Umsetzung von Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung, während gleichzeitig deren Lobbyorganisationen aktiv daran arbeiteten, die Umsetzung einer wirksamen Alkoholpolitik zu verhindern.

Auf der Website des Globalen Fonds heißt es in der Tat klar und deutlich: "Die breite Palette privater Partner, die mit dem Globalen Fonds zusammenarbeiten, verstehen, dass Investitionen in Gesundheit gleichbedeutend sind mit Investitionen in Märkte, Menschen und die langfristige Rentabilität ihrer Unternehmen. Die Partnerschaft mit dem Globalen Fonds bringt auch Sichtbarkeit, Anerkennung und Chancen für die weitere Entwicklung von Unternehmen mit sich.«

Dies deutet darauf hin, dass sich der Fonds bewusst ist, wie die neue Partnerschaft mit Heineken dazu beiträgt, dem Unternehmen Sichtbarkeit, Markenbekanntheit und Chancen zu geben, sein Geschäft in Afrika weiter auszubauen.

Der Globale Fonds hat zuvor versucht, in Zusammenarbeit mit SABMiller im Jahr 2012 eine Partnerschaft mit der Alkoholindustrie einzugehen. Zu diesem Zeitpunkt war der Fonds ernsthafter Kritik ausgesetzt. Das damals geäußerte Argument, es sei naiv vom Globalen Fonds, Partnerschaften mit der Rüstungs- und Tabakindustrie auszuschließen, ohne den Konflikt zwischen Alkoholindustrie und öffentlicher Gesundheit und den Zielen der nachhaltigen Entwicklung zu verstehen, hat bis heute Bestand.

Der Globale Fonds hat zuvor versucht, in Zusammenarbeit mit SABMiller im Jahr 2012 eine Partnerschaft mit der Alkoholindustrie einzugehen. Zu diesem Zeitpunkt war der Fonds ernsthafter Kritik ausgesetzt. Das damals geäußerte Argument, es sei naiv vom Globalen Fonds, Partnerschaften mit der Rüstungs- und Tabakindustrie auszuschließen, ohne den Konflikt zwischen Alkoholindustrie und öffentlicher Gesundheit und den Zielen der nachhaltigen Entwicklung zu verstehen, gilt nach wie vor.

All diese Bedenken werden durch die Dokumentation von Heinekens Verhalten in Afrika noch verschärft. In dem Buch "Heineken in Afrika. Ein entfesselter Multi" schreibt Olivier van Beemen:

Heineken behauptet, einen positiven Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Beschäftigung in Afrika zu haben. Nach einer Untersuchung erweisen sich diese Behauptungen jedoch als unbegründet oder gar falsch. Alles in allem hat die Präsenz von Heineken Afrika kaum etwas gebracht, vielleicht sogar Schaden angerichtet.«

Höfliche Aufforderung zur erneuten Prüfung

Wir sind zutiefst besorgt über diese Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf die globale Gesundheit. Wir bitten Sie daher höflichst, die Partnerschaft mit Heineken zu beenden und unsere Bedenken bei der Prüfung zukünftiger Partnerschaften mit der gebotenen Sorgfalt zu berücksichtigen.

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen und stehen Ihnen für weitere Gespräche zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Kristina Šperková
Internationale Präsidentin IOGT International

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Alkoholpolitik
rattan furniture