Stilisierte Flaschen aus den 17  nachhaltigen Entwicklungszielen mit der Beschriftung "Hindernis"

Wie sich Alkohol auf die nachhaltigen Entwicklungsziele auswirkt

Alkohol ist ein Hindernis, um 14 von 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) und mindestens 54 von 169 Zielen zu erreichen. Er ist ein Haupthindernis für eine nachhaltige menschliche Entwicklung.

Logo der golobalen nachhaltigen Entwicklungsziele

Basierend auf der aktualisierten Broschüre bietet eine spezielle Seite auf der Website von IOGT International einen neuartigen Überblick über die negativen Auswirkungen von Alkohol auf die Agenda 2030 – auf die Entwicklung des Humankapitals, die wirtschaftliche Entwicklung, die Umweltentwicklung, die soziale Entwicklung sowie die Entwicklung für Frauen und Mädchen.

Getränkedose mit Aufschrift "Hindernis für nachhaltige Entwicklung"

Kernbotschaften

  1. Alkohol ist ein Entwicklungshindernis, da er das Humankapital gefährdet. Tatsächlich ist Alkohol ein wichtiger Risikofaktor für den Verlust des menschlichen Potenzials während des gesamten Lebenszyklus.
  2. Die sozialen Schäden des Alkohols, sein Schaden für die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen sowie für die öffentliche und globale Gesundheit, die Kosten des Alkohols für das Strafrechtssystem stellen eine schwere Belastung für die Wirtschaft jeder Gesellschaft dar. Alkohol kostet jede Gesellschaft mehr, als der Alkoholhandel zur jeweiligen Wirtschaft beiträgt.
  3. Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Schäden des Alkohols sind bekannt. Die negativen Auswirkungen des Alkohols auf Umwelt, Biodiversität, Wasser- und Nahrungsressourcen und das Klima sind jedoch weniger bekannt. Dennoch sind sie real, gravierend und wachsend.
  4. Ausgrenzung, Benachteiligung, Ungleichheit, Ausbeutung: Die massiven sozialen Schäden des Alkohols. Alkoholschäden sind eine Frage der Menschenrechte. Die Gesundheitsschäden sind nur ein Teil der gesamten alkoholbedingten Schäden. Es geht vor allem um Frauenrechte, Kinderrechte und die Rechte indigener Völker.
  5. Gesellschaftliche Normen, geschlechtsspezifische Gewalt sowie sexuelle reproduktive Gesundheit und Rechte sind wichtige Bestandteile, um eine vollständige Gleichstellung der Geschlechter und eine vollständige Stärkung von Frauen und Mädchen zu erreichen. Alkohol ist ein wichtiger Motor schädlicher gesellschaftlicher Normen, ein wichtiger Risikofaktor für Gewalt gegen Frauen und Mädchen und ein erhebliches Hindernis für die sexuelle reproduktive Gesundheit und die Rechte von Frauen und Mädchen.
  6. Die Alkoholindustrie ist ein Vektor für Armut, Krankheiten, soziale, ökologische und wirtschaftliche Schäden. Alkohol ist kein gewöhnliches Produkt und Big Alcohol ist keine gewöhnliche Industrie. Die Konzentration der Marktmacht in der Alkoholindustrie bedeutet eine Beschleunigung der industriellen Epidemie der Alkoholschäden - eine eindeutige Bedrohung für eine nachhaltige menschliche Entwicklung.

Aktualisierte Inhalte, überzeugende neue Aspekte

Mit Hilfe modernster Erkenntnisse zeigt die neue, überarbeitete und aktualisierte Broschüre für jedes der 14 nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) und 54 Ziele, wie Alkohol sie beeinflusst.

Zum ersten Mal werden überzeugende Beweise für die negativen Auswirkungen von Alkohol in allen drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung, einschließlich der Umweltdimension, vorgelegt.

Die neue Broschüre erweitert auch die Analyse der negativen Auswirkungen von Alkohol und der Alkoholindustrie auf spezifische Aspekte von SDGs, wie Kinderrechte, das Funktionieren demokratischer Institutionen, Gleichberechtigung sowie sexuelle reproduktive Gesundheit und Rechte.

Die überarbeitete Broschüre liefert weitere neue Erkenntnisse über die Rolle der Alkoholindustrie als kommerzielles Hindernis für die Entwicklung, ihren grundlegenden Interessenkonflikt im Zusammenhang mit den SDGs und darüber, wie die Geschäftspraktiken von Big Alcohol den Fortschritt hin zu mehreren SDGs behindern, einschließlich Armutsbekämpfung, wirtschaftlicher Produktivität, Wassersicherheit und dem ordnungsgemäßen Funktionieren der Institutionen.

In einer weiteren neuen Komponente der aktualisierten Broschüre präsentiert IOGT International neueste Erkenntnisse über das Potenzial der Alkoholpolitik, als Katalysator für die Erreichung der SDGs zu fungieren.

Grundlegende Fakten: Alkohol hindert an der Entwicklung

  • Alkohol ist ein Haupthindernis für eine nachhaltige menschliche Entwicklung, das 14 von 17 SDGs, alle drei Dimensionen der Entwicklung und alle Aspekte der Gesellschaft betrifft;
  • Alkohol gefährdet das Humankapital, untergräbt die wirtschaftliche Produktivität, zerstört das soziale Gefüge und belastet die Gesundheitssysteme;
  • Alkohol tötet jedes Jahr weltweit 3 Millionen Menschen;
  • Das bedeutet: Alle 10 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen von Alkohol;
  • Weltweit ist Alkohol für 7,2 % der gesamten vorzeitigen Mortalität verantwortlich.
  • Alkohol schadet jungen Menschen unverhältnismäßig stark. Bei den 15- bis 49-Jährigen ist Alkohol der wichtigste Risikofaktor für Tod und Invalidität und macht 10 % aller Todesfälle in dieser Altersgruppe aus.

Die Fakten sind eindeutig: Alkoholpolitik ist ein Katalysator für eine nachhaltige Entwicklung, sagt Kristina Sperkova, IOGT-Präsidentin

Mit 137 Mitgliedsorganisationen aus 56 Ländern ist IOGT International das führende globale Netzwerk für evidenzbasierte Politiklösungen und gemeindebasierte Maßnahmen zur Prävention und Reduzierung alkoholbedingter Schäden.