Virenmodelle und Whiskey-Glas

Alkoholmissbrauch ist für 38 Prozent aller Gesundheitskosten verantwortlich. Die Kanadier trinken mehr. Dies ist ein perfektes politisches Fenster, um ein Gesetz auf den Weg zu bringen.

Die Pandemie COVID-19 hat uns die Dinge vor Augen geführt, die wir für unverzichtbar halten: Impfstoffe, Toilettenpapier und Schnaps. Als die Pandemie zum ersten Mal auftrat, verbreiteten sich schnell Gerüchte über die mögliche Schließung von Spirituosengeschäften, was zu einer Massenpanik und langen Warteschlangen führte. Die Alkoholverkäufe im Einzelhandel stiegen während der ersten Welle sprunghaft an. Laut dem Canadian Centre on Substance Use and Addiction (CCSA) gibt ein Viertel der Kanadier an, dass sie aufgrund der Pandemie zu Hause mehr trinken. Die Gründe dafür sind vielfältig: das Fehlen eines regelmäßigen Zeitplans, Stress und Langeweile.

Jetzt könnte eine gute Gelegenheit für die kanadische Regierung sein, gesetzgeberische Maßnahmen in Form eines landesweiten Alkoholgesetzes zu ergreifen, um den starken Alkoholkonsum anzugehen. Dabei handelt es sich um eine Gesetzgebung, die einen schadensmindernden Ansatz in Bezug auf Alkohol verankern könnte, der offene Fragen im Zusammenhang mit Werbung und Kennzeichnung, dem Zugang zu Alkohol, der Erschwinglichkeit des Produkts und mehr anspricht.

Der mäßige Konsum von Alkohol in sicheren sozialen Räumen ist nicht das Problem. Stattdessen ist es der starke Alkoholkonsum, der die größten Risiken birgt. Schwerer Alkoholkonsum wird in den kanadischen Richtlinien für risikoarmes Trinken als mehr als 10 Getränke pro Woche für Frauen und 15 für Männer definiert. Ein kommunaler Alkoholbericht aus Nova Scotia fasst das Problem gut zusammen: »Es geht nicht darum, dass wir trinken, sondern darum, wie wir trinken.« Und wie wir trinken, gibt Anlass zur Sorge.

Das CCSA gibt an, dass in Kanada 38 Prozent aller Gesundheitskosten im Jahr 2014 auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen waren. Die Rate der Krankenhauseinweisungen im Jahr 2017 lag bei Alkoholmissbrauch höher als bei Herzinfarkten. Außerdem lassen Studien vermuten, dass Alkohol uns anfälliger für Infektionskrankheiten wie COVID-19 macht. In Kanada sind die finanziellen Kosten, die auf Alkoholkonsum zurückzuführen sind, höher als bei jeder anderen Substanz. Zwischen 2015 und 2017 beliefen sich diese Kosten auf etwa 16,6 Milliarden Dollar.

Nach Angaben von Statistics Canada ist während COVID der Anteil der Kanadier, die Cannabis konsumieren, ebenfalls gestiegen, allerdings mit einer viel geringeren Rate als bei Alkohol. Auch der Konsum von Tabakprodukten hat zugenommen. Aber sowohl bei Tabak- als auch bei Cannabisprodukten gibt es einen gesetzlichen Rahmen, der die gesundheitlichen Risiken dieser Produkte berücksichtigt. Zum Beispiel gibt es Warnhinweise auf Zigarettenpackungen. In Bezug auf Alkohol gibt es keinen soliden nationalen Ansatz für die öffentliche Gesundheit.

Alkoholpolitik während einer Pandemie

Während die kanadischen Bundes- und Provinzregierungen noch nicht gehandelt haben, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Verschärfung der Alkoholvorschriften während COVID-19 - einer Zeit, in der viele gestresst, ängstlich und angespannt sind. Maßnahmen wie die Erhöhung der Verbrauchssteuern, die Einschränkung des Zugangs und das Verbot von Werbung, Verkaufsförderung und Sponsoring werden als wirksam angesehen, um die durch Alkohol verursachte Belastung zu reduzieren, da sie kosteneffektiv und leicht umzusetzen sind. Auch Organisationen, die sich mit Gleichberechtigung und Substanzkonsum befassen, wie das CCSA und das Homeless Hub, setzen sich für einen Ansatz der Schadensbegrenzung ein und erkennen an, dass Abstinenz für manche Konsumenten weder realistisch noch wünschenswert ist.

Dies ist jedoch nicht die Politik, die wir in ganz Kanada gesehen haben. Während der Pandemie haben die Alkoholaufsichtsbehörden und Regierungen enorme Anstrengungen unternommen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. In einigen Provinzen wurde Plexiglas an den Kassen angebracht, die Öffnungszeiten wurden geändert, um den Aufenthalt in den Geschäften einzuschränken, und es wurde die soziale Distanzierung und das Tragen von Masken gefördert. Politiken und Praktiken, die auf COVID reagieren, wurden verständlicherweise priorisiert, während die Bemühungen, auf starkes Trinken zu reagieren, nicht vorhanden sind. Die Botschaft ist klar. Die Regierungen haben ein Interesse daran, den Fortbestand der wirtschaftlichen Aktivität zu fördern, einschließlich des Einzelhandelsverkaufs von Alkohol.

Zu diesem Zweck gab es eine Lockerung der aktuellen Alkoholrichtlinien, die neue Möglichkeiten für die Branche geschaffen haben. Während COVID haben wir neue Regelungen gesehen, die es Restaurants und öffentlichen Alkoholhändlern erlauben, Alkohol zu liefern. Dies war vor der Pandemie weitgehend nicht möglich. Zum Beispiel hofft die Nova Scotia Liquor Corporation (NSLC), ein Hauslieferungsmodell einzuführen, ähnlich wie bei anderen privaten Unternehmen. Wir haben auch gesehen, dass Wohltätigkeitsorganisationen mit Brauereien zusammenarbeiten, um Geld für COVID-Hilfsfonds zu sammeln. Während es nur wenige Warnungen über die gesundheitlichen Auswirkungen von Alkohol gibt, sind die Fakten eindeutig, dass die Kanadier zu Hause mehr trinken als je zuvor.

COVID-19 als Zeitfenster für ein Föderales Alkoholgesetz

Ein föderales Alkoholgesetz könnte nach dem Vorbild des Tobacco and Vaping Products Act gestaltet und modifiziert werden, um Alkohol zu berücksichtigen. Die Hauptstoßrichtung wäre eine dreifache. Erstens würde dieses Gesetz das öffentliche Gesundheitsproblem des starken Alkoholkonsums angehen, indem es die wirtschaftliche Verfügbarkeit des Produkts reduziert.

Zweitens würde dieses Gesetz einen Harm-Reduction-Ansatz ermöglichen, der laut der Canadian Mental Health Association »ein evidenzbasierter, klientenzentrierter Ansatz ist, der darauf abzielt, die gesundheitlichen und sozialen Schäden zu reduzieren, die mit Sucht und Substanzkonsum verbunden sind, ohne dass Menschen, die Substanzen konsumieren, notwendigerweise abstinent sein oder damit aufhören müssen.«

Drittens würde dieses Gesetz den Flickenteppich bestehender föderaler Alkoholpolitiken harmonisieren und aktualisieren, um rechtliche und regulatorische Klarheit zu schaffen und die öffentliche Gesundheit wieder zu stärken. Die Mindestpreise pro Getränk würden leicht erhöht, und es gäbe ein größeres Engagement für die Verbesserung des öffentlichen Wissens über die Schäden von starkem Alkoholkonsum – auf eine Weise, die die Rechte und Entscheidungen der Kanadier respektiert, Alkohol sicher zu konsumieren.

Das Gesetz würde auch verpflichtende Gesundheitswarnungen auf Alkoholprodukten, eine verbesserte volumetrische Besteuerungsstruktur mit dem Preis auf Basis des Ethanolgehalts und gezielte Einschränkungen der Alkoholwerbung mit dem Schwerpunkt auf der Verhinderung von Online-Werbung über Social-Media-Plattformen beinhalten. Das Gesetz würde in die Zuständigkeit des Gesundheitsministers fallen, der auch für die Verwaltung der Gesundheitsgesetze und -vorschriften in Bezug auf Tabak und Cannabis zuständig ist und die Entwicklung neuer kanadischer Alkoholpolitiken unterstützt.

Der Grund, warum diese Maßnahmen nicht weit verbreitet sind, könnte der Druck der Alkoholindustrie sein. Zum Beispiel drohte die Alkoholindustrie 2018 damit, die Regierung von Yukon zu verklagen, weil sie Warnhinweise anbringen lassen wollte, die den Zusammenhang zwischen Alkohol und Krebs aufzeigen. Die Yukon Liquor Corporation machte schließlich einen Rückzieher.

COVID hat uns gezeigt, welche Auswirkungen eine Pandemie auf den Alkoholkonsum der Kanadier hat. Sie hat auch ein Schlaglicht auf den aktuellen Stand der Alkoholpolitik in Kanada geworfen. Es gibt Argumente für eine landesweite Alkoholgesetzgebung, wie sie von unzähligen Forschern vor uns empfohlen wurde. Wenn wir auf die Lektionen zurückblicken, die wir aus anderen Drogen gelernt haben, sollten wir den Alkohol mit dem gleichen Ansatz der Schadensbegrenzung angehen. Dies ist unser politisches Fenster, um für ein föderales Alkoholgesetz einzutreten, das alle Kanadier schützt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Policy Options und wird hier unter einer Creative Commons Lizenz neu veröffentlicht.

Übersetzt mit www.DeepL.com