Kersten Artus»Alkohol ist eine Alltagsdroge und erfüllt zudem im sozialen Miteinander als auch in der individuellen Alltagsbewältigung zahlreiche Funktionen – ob uns das nun gefällt oder nicht. Die immensen gesundheitlichen Folgen von Alkohol – u.a. Krebs im Mundraum, Rachen, Speiseröhre und Magen, geistige Behinderung des Babys durch Alkohol in der Schwangerschaft, vorzeitige Demenz – können nur dann wirksam bekämpft werden, wenn sich die Menschen der Vergiftungsgefahren des Alkohols wirklich bewusst sind. Wer Drogen in legal und illegal unterteilt, signalisiert, dass Alkohol ungefährlich sei. Wirksamer Schutz vor Missbrauch muss daher mit einer neuen gesellschaftlichen Debatte einhergehen, die den Missbrauch aller Konsum- und Rauschmittel endlich aus dem Strafrecht in die Gesundheitspolitik verlegt. «
Kersten Artus, Hamburg
Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft

Alle anzeigen

Alkoholpolitik