Drucken

Autofahrer mit Hand am Steuer und Bierflasche in anderer Hand

Gruppen der Zivilgesellschaft äußern tiefe Besorgnis über die vollständige und unerklärliche Auslassung von Maßnahmen zur Alkoholkontrolle in der Stockholmer Erklärung zur Verkehrssicherheit.

Am 19. Februar 2020 wurde als Höhepunkt der 3. Globalen Ministerkonferenz zur Verkehrssicherheit, die vom schwedischen Regierungs- und Infrastrukturminister Tomas Eneroth ausgerichtet wurde, die Stockholmer Erklärung verabschiedet. Die Erklärung soll neue Impulse geben und das politische Engagement auf höchster Ebene stärken, um die Zahl der Verkehrstoten innerhalb der nächsten 10 Jahre deutlich zu reduzieren.

Allerdings äußern zivilgesellschaftliche Gruppen aus Schweden und der ganzen Welt tiefe Besorgnis über ein klaffendes Loch in der Erklärung. Das massive Problem des Autofahrens unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen wird nicht erwähnt, und es werden keine politischen Maßnahmen zu seiner Bekämpfung ergriffen.

»Unsere Mitglieder auf der ganzen Welt sind sehr enttäuscht und zutiefst besorgt über die Auslassung alkoholbezogener Verkehrssicherheitsmaßnahmen in der Erklärung von Stockholm«, erklärt Kristina Šperková, Präsidentin von Movendi International, dem größten globalen Netzwerk für Entwicklung durch Alkoholprävention und -kontrolle. »Die Beweise für den massiven Schaden von Alkohol im Straßenverkehr und für die nachhaltige Entwicklung im Allgemeinen sind überwältigend«.

Das Fahren unter Alkoholeinfluss ist für 27 % aller Verkehrsunfälle ein wesentlicher Risikofaktor. Weltweit verursacht Alkohol 370.000 Verkehrstote. In Ländern mit niedrigem Einkommen ist Alkohol bei 33 % bis 69 % der tödlich verletzten Fahrer im Spiel. Mehr als die Hälfte aller alkoholbedingten Verkehrstoten sind unter anderen Personen als den Fahrern zu beklagen – was das Ausmaß der Gefahr für unschuldige Opfer verdeutlicht.

Neben Alkohol führt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vier weitere wichtige Risikofaktoren für Verkehrsunfälle auf: Geschwindigkeit, fehlende Helme bei Motorradfahrern, fehlendes Anlegen der Sicherheitsgurte und fehlende Benutzung von Kindersicherungen.

Die Erklärung spricht diese Risikofaktoren direkt und indirekt an und konzentriert sich auf Sicherheit, Geschwindigkeit und Technologie. Das Weglassen von Alkohol ist daher auffällig.

Darüber hinaus haben die beiden vorangegangenen Globalen Ministerkonferenzen zur Straßenverkehrssicherheit in ihren jeweiligen Erklärungen auch Bedenken im Zusammenhang mit Fahren unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen in ihre Erklärungen aufgenommen. Es bleibt unklar, warum Alkohol in der Erklärung trotz der Bemühungen der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft, ihn in die Erklärung aufzunehmen, völlig fehlt.

»Wenn die Zahl der Verkehrstoten um mindestens 50 % reduziert werden soll – wie in der Erklärung gefordert – sind Maßnahmen zur Alkoholkontrolle wesentliche Instrumente, um dieses ehrgeizige und wichtige Ziel zu erreichen«, stellen Irma Kilim, Leiterin der Drogenpolitik bei IOGT-NTO, und Lars-Olov Sjöström, Manager für Verkehrssicherheit bei MHF, fest. »Diese globale Verkehrssicherheitskonferenz und ihre Erklärung hätten dazu beitragen sollen, den Umgang mit Alkohol als Haupthindernis für die Verkehrssicherheit voranzutreiben, und nicht einen Schritt zurück zu gehen. Sie hätte ihrem eigenen Anspruch gerecht werden müssen, das Bekenntnis zu evidenzbasierten Maßnahmen zu verstärken.«

Alle drei kommen zu dem Schluss:

»Wir fordern die Regierungen in aller Welt auf, nicht länger an alkoholbedingten Schäden vorbeizusehen und alkoholpolitische Lösungen zu der Priorität zu machen, die sie eindeutig sein sollten. Alkoholschäden stehen im Mittelpunkt der großen Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit, den Straßenverkehr und die nachhaltige Entwicklung. Die Eindämmung von Alkoholschäden bedeutet die Rettung von Leben, aber auch die Erschließung wichtiger menschlicher und wirtschaftlicher Ressourcen für den Aufbau gesünderer, sicherer und nachhaltiger Gesellschaften.«

Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung von Movendi International, IOGT-NTO und MHF

Übersetzt mit www.DeepL.com