Drucken

Kind auf Schultern eines Mannes

Eine Zukunft für die Kinder der Welt? Eine WHO-UNICEF-Lancet-Kommission hebt alkoholbedingte Schäden und alkoholpolitische Lösungen hervor.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zusammen mit UNICEF und The Lancet in einer gemeinsamen Kommission zur Zukunft der Kinder der Welt ein neues Papier herausgegeben. Die WHO-UNICEF-Lancet-Kommission soll den Grundstein für eine neue globale Bewegung für die Gesundheit von Kindern legen, die sich mit zwei großen Krisen befasst, die die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen; und die Kommission legt hochrangige Empfehlungen vor, die Kinder in den Mittelpunkt der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) stellen.

Die ersten Sätze der Zusammenfassung des Kommissions-Auftrags skizzieren die beiden Krisen:

»Trotz dramatischer Verbesserungen in den Bereichen Überleben, Ernährung und Bildung in den letzten Jahrzehnten sehen die Kinder von heute einer ungewissen Zukunft entgegen. Klimawandel, Umweltzerstörung, Wanderungsbewegungen, Konflikte, allgegenwärtige Ungleichheiten und räuberische Handelspraktiken bedrohen die Gesundheit und die Zukunft von Kindern in jedem Land«.

Die Gesundheit und das Wohlergehen von Kindern jetzt und in der Zukunft hängen von der Bewältigung neuer Herausforderungen ab, die so schnell eskalieren, dass die Fortschritte und Erfolge der letzten zwei Jahrzehnte im Bereich der Kindergesundheit gefährdet sind.

Der Klima-Notstand untergräbt rasch das zukünftige Überleben aller Arten, und die Wahrscheinlichkeit einer Welt, in der alle Kinder ihr Recht auf Gesundheit genießen, scheint zunehmend unerreichbar. Eine zweite existenzielle Bedrohung ist aufgetaucht, die noch heimtückischer ist: räuberische kommerzielle Ausbeutung, die schädliche und suchterzeugende Aktivitäten fördert, die für die Gesundheit junger Menschen äußerst gefährlich sind.

Mutige Empfehlungen für dringende Maßnahmen

Darüber hinaus stellt diese neue Kommission für die Kindergesundheit die Notwendigkeit dar, Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren in den Mittelpunkt der SDGs zu stellen: im Mittelpunkt des Konzepts der Nachhaltigkeit und des gemeinsamen menschlichen Wirkens.

Die Kommission betont:

»Die Regierungen müssen sektorübergreifende Koalitionen nutzen, um den ökologischen und kommerziellen Druck zu überwinden und sicherzustellen, dass Kinder ihre Rechte und Ansprüche jetzt und in den kommenden Jahren einen lebenswerten Planeten erhalten.«

Die Kommission veröffentlicht vier mutige Ideen für einen Weg in die Zukunft:

  1. Investitionen in die Gesundheit von Kindern zum lebenslangen, generationsübergreifenden und wirtschaftlichen Wohle,
  2. Regierungen haben die Pflicht, in allen Bereichen für Fürsorge und Schutz zu sorgen,
  3. Messung, wie Kinder heute gedeihen, aber auch, wie die Treibhausgasemissionen der Länder ihre Zukunft zerstören,
  4. Verabschiedung eines neuen Protokolls zur UN-Kinderrechtskonvention, um gegen kommerziellen Schaden an Kindern vorzugehen.
»Diese Kommission gibt positive und optimistische Empfehlungen ab - aber wir haben keine Zeit zu verlieren und keine Ausreden, wenn wir scheitern. Eine neue globale Bewegung für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist heute eine dringende Notwendigkeit«.

Alkohol schadet der Gesundheit, dem Wohlbefinden und der Entwicklung von Kindern

Wie Movendi International in dem umfassenden Überblick aufzeigt, wie Alkohol die Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele behindert, sind Kinder und Jugendliche unverhältnismäßig stark betroffen.

Kinder, Jugendliche und Heranwachsende tragen eine unverhältnismäßig hohe Last der Schäden, die Alkohol für Dritte mit sich bringt. Zum Beispiel:

  1. Kinder leiden unter alkoholbedingter Gewalt, die von Erwachsenen, häufig den Eltern, verübt wird (SDG16);
  2. Sie leiden unter den Haushaltsausgaben der Eltern für Alkohol statt für Bildung, Gesundheitsfürsorge oder gesunde Ernährung (SDG1, SDG2);
  3. Sie leiden unter elterlichem Alkoholkonsum, der z. B. zum Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) führt, oder unter elterlichen Alkoholproblemen, die zu einem ungesunden Umfeld zu Hause und darüber hinaus beitragen (SDG3);
  4. Sie leiden unter sozialen Normen, die den Drogenkonsum zulassen und die schulischen Leistungen beeinträchtigen, und sie leiden an einem Mangel an positiven Kontakten zu anderen Erwachsenen (SDG4);
  5. Vor allem Mädchen und junge Frauen leiden unter dem Alkoholmarketing, das Geschlechterstereotypen, weibliche Sexualisierung und Degradierung zu Sexualobjekten aufrecht erhält, sowie unter alkoholbedingter Gewalt gegen Frauen und Mädchen (SDG5);
  6. Sie leiden unter Ungleichheiten, die durch Alkohol genährt werden. Negative Auswirkungen auf Kinder aufgrund des Alkoholkonsums der Eltern sind ein Beispiel dafür, dass alle Dimensionen der Schäden, den Alkohol Dritten zufügt (z. B. gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Schäden), einen »perfekten Sturm« bilden. Aber die Schürung von Ungleichheiten durch Alkohol geht weit über die Familie hinaus. Es ist erwiesen, dass ein jüngeres Alter das Risiko für alle Arten der Schädigung Dritter durch Alkohol (wie Gewalt, Verletzungen und Todesfälle im Straßenverkehr usw.) erhöht (SDG10);
  7. Die einfache und breite Verfügbarkeit von Alkohol schadet auch insbesondere Kindern, weil sie zu unsicheren, unbeständigen, ungesunden Nachbarschaften führt. In Schweden beispielsweise stimmen 87 % der Jugendlichen zu/teilweise zu, dass Alkohol den öffentlichen Raum unsicher macht, und mehr als die Hälfte gibt an, dass sie den öffentlichen Raum wegen des Alkohols meiden (SDG11).

Lösungen, einschließlich der Alkoholpolitik, zur Förderung der Gesundheit und Entwicklung von Kindern

Aus der Perspektive eines Kindes wirkt sich Alkohol eindeutig negativ auf die SDGs aus. Aber es gibt Lösungen: Erkenntnisse aus den Vereinigten Staaten zeigen, dass bereits eine Erhöhung der staatlichen Verbrauchssteuer auf Bier um 1 % zu einer Senkung der Kindesmissbrauchsrate um 0,3 % und der häuslichen Gewalt um 3 % geführt hat.

Alkoholindustrie schadet der Gesundheit und Entwicklung von Kindern

Die Kommission verdeutlicht den schädlichen Einfluss der Alkoholindustrie – zusammen mit anderen gesundheitsschädlichen Industrien – auf die Kinder der Welt.

»Unternehmen erzielen riesige Gewinne durch die direkte Vermarktung von Produkten an Kinder und die Förderung von süchtig machenden oder ungesunden Waren, einschließlich Fastfood, zuckergesüßten Getränken, Alkohol und Tabak, die alle Hauptursachen für nicht übertragbare Krankheiten sind«.

Wie der oben dargestellte Überblick zeigt, bilden Kindheit und Jugend die Lebensabschnitte, in denen Verhaltensmuster für ein Leben mit schlechter Ernährung, verminderter Bewegung, Alkohol- und Tabakkonsum, psychischen Erkrankungen und zwischenmenschlicher Gewalt angelegt werden können. Daher sei die Adoleszenz nach Ansicht der Kommission eine ideale Zeit für Gespräche über Ernährung, Bewegung, psychische Gesundheit, Beziehungen, Drogenkonsum – wie Rauchen, Dampfen und Alkoholkonsum –, häusliche und Bandengewalt, positive Sexualität und aktive und engagierte politische Teilhabe.

Prävention und frühzeitige Förderung von Kindern

Die Kommission betont, dass Investitionen in die Gesundheit und Bildung von Kindern sehr kosteneffizient sind. Gesundheit ist ein Wert an sich. Die Menschen legen großen Wert darauf, länger und gesünder zu leben. Eltern geben der Gesundheit ihrer Kinder Vorrang. In Umfragen auf der ganzen Welt wird die Gesundheit in der Regel als einer der wichtigsten Faktoren für Glück und Lebenszufriedenheit angesehen.

Regulierung schädlicher Industrien

Die Kommission betont, dass Lenkungsformen der Wirtschaft für den Schutz von Kindern vor Alkohol, Tabak usw. unerlässlich sind. Sie verdeutlicht die schädlichen Auswirkungen der Konsumgüterindustrie auf Kinder:

»Kinder sind häufig die Zielgruppe von Wirtschaftsunternehmen, die für Suchtmittel und ungesunde Waren werben, darunter Fastfood und zuckergesüßte Getränke, aber auch Alkohol und Tabak, allesamt Hauptursachen für nicht übertragbare Krankheiten.«

Kinder sind weltweit in hohem Maße der Vermarktung von Produkten für den Gebrauch durch Erwachsene ausgesetzt, wie z. B. Alkohol, Tabak und E-Zigaretten. So zeigen beispielsweise Untersuchungen aus Australien, dass im Jahr 2012 insgesamt 26 bis 9 Millionen Kinder und Jugendliche sowie 32 Millionen junge Erwachsene im Fernsehen mit Fußball, Cricket und Rugby Alkohol sahen. Sie waren 51 Millionen Mal der Alkoholwerbung ausgesetzt, wobei 47 % dieser Exposition tagsüber stattfand. Ein Beispiel aus den Vereinigten Staaten zeigt, dass Minderjährige (11 bis 14 Jahre alt) in der Gegend von Los Angeles in hohem Maße Alkoholwerbung ausgesetzt waren, insbesondere afroamerikanische Jugendliche, die im Durchschnitt 1-4 mal und hispanische Jugendliche, die im Durchschnitt 3-4 mal am Tag Alkoholwerbung sahen.

Die Kommission betont, dass dies die Realität ist »trotz freiwilliger Richtlinien der Werbeindustrie zum Schutz minderjähriger Jugendlicher vor hoher und unverhältnismäßiger Belastung durch Alkoholwerbung«.

Angesichts dieser überwältigenden Fakten schlägt die Kommission vor, ein Fakultativprotokoll zur Kinderrechtskonvention bezüglich der kommerziellen Vermarktung und der Ausrichtung auf Kinder hinzuzufügen, das die nationalen Regierungen dazu verpflichten würde, die Arten von Produkten zu verbieten oder zu regulieren, die nicht an oder für Kinder vermarktet werden sollten (einschließlich zuckerhaltiger Getränke, ungesunder Lebensmittel, Alkohol, Tabak, E-Zigaretten, Glücksspielprodukte und Muttermilchersatz); spezifische Methoden der Vermarktung an Kinder zu regeln (über Fernsehsendungen, Spiele und soziale Medien, die von Kindern und Jugendlichen genutzt werden, und Sponsoring von Jugendaktivitäten); und die Sammlung und Nutzung von Daten und Bildern von Kindern für kommerzielle Zwecke zu kontrollieren.

»Angesichts der grenzüberschreitenden Auswirkungen des kommerziellen Marketings, auch über das Internet und soziale Medien, und des multisektoralen Charakters der Bedrohung und der erforderlichen Reaktion könnte ein von der UN-Generalversammlung angenommenes Fakultativprotokoll zur Kinderrechtskonvention die transnationalen Elemente des Problems angehen und gleichzeitig nationale Maßnahmen für den Rechtsschutz vorantreiben.«

Besteuerung zur Gesundheitsförderung, einschließlich einer Alkoholsteuer

Die Besteuerung zur Gesundheitsförderung, wie z.B. die Besteuerung von Zucker, Tabak und Alkohol, hat nach Ansicht der Kommission einen Win-Win-Effekt. Sie reduzieren den Konsum ungesunder Substanzen und tragen dazu bei, Einnahmen für die Gesundheit zu generieren.

Maßnahmen zur Verkehrssicherheit

Die Kommission schreibt, dass die Verkehrssicherheit ein Bereich sei, der besondere Aufmerksamkeit verdiene, da Verletzungen im Straßenverkehr die Haupttodesursache für Kinder und Jugendliche im Alter von 5-29 Jahren seien. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit sind einfach und relativ unumstritten und umfassen Geschwindigkeitsbeschränkungen, das Anlegen von Sicherheitsgurten und Helmen sowie strenge Strafen für das Fahren unter Einfluss von Alkohol und anderen Drogen.

Quelle: Movendi International

Übersetzt mit www.DeepL.com