Drucken

Kristina Sperkova und WHO-Vertreter präsentieren SAFER-Initiative

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein brandneues technisches Dokument veröffentlicht, das die Formulierung von Alkoholpolitik anleitet. Der neue technische Leitfaden umfasst die fünf kosteneffizientesten und wirkungsvollsten Strategien, die den Regierungen helfen, Alkoholschäden und damit verbundene gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Folgen zu verhindern und zu reduzieren.

Das neue technische Paket ist Teil der Arbeit der WHO mit der SAFER-Initiative und stellt ein weiteres wichtiges Instrument für politische Entscheidungsträger dar, um ihre Bemühungen bei der Formulierung und Umsetzung evidenzbasierter, kosteneffizienter und wirkungsvoller alkoholpolitischer Lösungen zu verstärken.

Die SAFER-Initiative

SAFER Logo

Die WHO hat in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern, darunter IOGT International, 2018 zusammen mit dem dritten hochrangigen Treffen der Vereinten Nationen zur Prävention und Kontrolle von nichtübertragbaren Krankheiten (NCDs) die SAFER-Initiative gestartet.

Ziel der Initiative ist es, die Mitgliedstaaten bei der Prävention und Verringerung von Alkoholschäden zu unterstützen, indem die laufende Umsetzung der Globalen Alkoholstrategie der WHO und anderer Instrumente der WHO und der Vereinten Nationen gestärkt wird – einschließlich des Globalen Aktionsplans der WHO zur Prävention und Kontrolle von NCDs und der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs), Ziel 3.5 (das heißt Stärkung der Prävention und Behandlung von Drogenmissbrauch, einschließlich schädlichem Alkoholkonsum).

Fünf wichtige Maßnahmen zur Alkoholpolitik

Titelseite SAFER-Broschüre

Das technische Paket für die SAFER-Initiative konzentriert sich auf fünf wichtige alkoholpolitische Maßnahmen, die auf gesammelten Erkenntnissen über ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und ihre Kosteneffizienz basieren. Darüber hinaus erkennt die SAFER-Initiative an, dass die gesundheitsorientierte Politikgestaltung vor Eingriffen der Alkoholindustrie geschützt werden muss, und dass ein starkes und nachhaltiges Überwachungssystem wichtig ist, um die Zuverlässigkeit zu gewährleisten und Fortschritte bei der Umsetzung der SAFER-Maßnahmen zu verfolgen.

Alkoholpolitik verankern

Dieses technische SAFER-Paket richtet sich an Regierungsbeamte, die für die Entwicklung von Politik- und Aktionsplänen zur Vermeidung und Verringerung der durch Alkohol verursachten Schäden verantwortlich sind. Da alkoholbedingte Schäden über die öffentliche Gesundheit hinausgehen und die Vermeidung und Verringerung solcher Schäden Mehrkomponentenmaßnahmen erfordert, an denen viele Interessengruppen beteiligt sind, sollte diese Richtlinie auch für diejenigen von Nutzen sein, die in anderen Bereichen als dem Gesundheitswesen tätig sind.

Zu den für die Alkoholkontrolle relevanten Sektoren gehören:

  1. Alkoholpreisgestaltung und Steuerpolitik;
  2. Lizenzierung der Herstellung, des Vertriebs und des Verkaufs von Alkohol;
  3. Regulierung und Überwachung der kommerziellen Kommunikation über Alkohol;
  4. Ermittlung und Beseitigung der illegalen Produktion und des illegalen Handels mit Alkohol;
  5. Transport und Fahren unter dem Einfluss von Alkohol;
  6. Beauftragung von Gesundheitsdiensten zur Früherkennung, Kurzzeitbehandlung und Behandlung von Alkoholkonsumstörungen, wenn diese außerhalb des Gesundheitssektors liegen; und
  7. Erhebung und Analyse von Daten und Berichterstattung über alkoholbezogene Indikatoren.

Die Bandbreite dieser Sektoren impliziert auch, dass die Personen, die die Hauptverantwortung für einen Aktionsplan zum Thema Alkohol tragen, ihre Bemühungen mit einem breiten Spektrum von Kollegen aus verschiedenen Ministerien und Institutionen koordinieren und kommunizieren müssen - einige von ihnen haben möglicherweise ein anderes Verständnis von und andere Ziele für die Alkoholpolitik.

Die Zuständigkeiten und Kompetenzen für die verschiedenen Elemente der Alkoholpolitik sind von Land zu Land unterschiedlich. Daher wird der Inhalt des technischen Pakets nicht nur für Personen relevant sein, die auf nationaler Ebene arbeiten, sondern auch für Personen, die auf subnationaler, kommunaler oder lokaler Ebene arbeiten. Dies bedeutet, dass die Personen, die für einen nationalen Aktionsplan gegen Alkohol in erster Linie verantwortlich sind, sich koordinieren und mit Kollegen aus einer Vielzahl von Zuständigkeitsebenen kommunizieren müssen, um sicherzustellen, dass die Gesamtpolitik auf den verschiedenen Ebenen nahtlos integriert wird und dass die nationalen Gesetze und Vorschriften das Handeln auf der subnationalen Ebene und umgekehrt erleichtern und nicht behindern.