Drucken

Flaggen vor Europäischem Parlament

Alkoholindustrie will eine spezielle Interessengruppe im EU-Parlament einrichten. Die Lobby-Frontgruppe "Spirits Europe", die die Alkoholindustrie auf EU-Ebene vertritt, hat erklärt, dass sie die Wiedereinsetzung der Interfraktionellen Arbeitsgruppe für Wein, Spirituosen und Qualitätslebensmittel des Parlaments nachdrücklich unterstützt.

Die Gruppe behauptet, dass Alkohol der zweitgrößte landwirtschaftliche Lebensmittelexport für die EU ist und dass die Industrie für viele Europäer Arbeitsplätze geschaffen hat.

Laut einem Sprecher beabsichtigt die Intergruppe, »geeignete Strategien und bewährte Verfahren für unseren Sektor zu diskutieren und vorzuschlagen und eine effektive Kommunikation und einen effektiven Informationsaustausch mit wichtigen politischen Entscheidungsträgern im Europäischen Parlament zu ermöglichen«.

Sie wollen auch Steuern und illegalen Handel aus dieser Parlamentariergruppe heraus regeln.

Die Alkoholindustrie beeinflusst bereits politische Entscheidungen zu ihrem Vorteil. Ein Beispiel kann dem ANPAA-Bericht über den Einfluss der Alkoholindustrie in Frankreich entnommen werden.

Zugänge der Alkohol-Lobby in die EU

Eine Fallstudie, die das Lobbying der Alkoholindustrie in der Europäischen Union darstellt, zeigt, wie zahlreich die Einstiegspunkte für die politische Einflussnahme der Alkoholindustrie und ihrer Spitzengruppen wie SpiritsEurope sind. Diese Karte der Einstiegspunkte für die aggressiven und äußerst finanzkräftigen Lobbyisten der Alkoholindustrie zeigt die Zugangswege zu den Institutionen und Entscheidungsträgern der Europäischen Union.

Lobby-Karte Alkohol in der EU

Es wurde festgestellt, dass die Alkoholpolitik, wenn sie von der Selbstregulierung der Industrie abhängt, die Menschen nicht vor Alkohol schützt. Es gibt einen massiven Interessenkonflikt für die Industrie, die die Produkte herstellt, verkauft und vermarktet, die den Schaden verursachen, und die Teil der politischen Entscheidungsprozesse sein will, die darauf abzielen, sie selbst zu kontrollieren und zu regeln.

Eine spezielle Interessengruppe für die Alkoholindustrie im Europäischen Parlament wäre ein Schritt gegen eine wirksame öffentliche Gesundheitspolitik.

Quelle: EU Today