Drucken

Zwei Frauen fotografieren sich selbst

Mit dem Anbruch des neuen Jahrzehnts hat die Neugier der Medien und der Gesellschaft für Nüchternheit einen neuen Höhepunkt erreicht. Von Dry-January-Geschichten über die Sober-Bewegung bis hin zu inspirierenden Geschichten über Menschen, die alkoholfrei wurden und/oder ihre Probleme mit dem Alkoholkonsum überwunden haben, steht das Thema der alkoholfreien Lebensweise im Mittelpunkt. Während dieser öffentliche Diskurs in weiten Teilen der westlichen Welt sehr positiv ist, gibt es auch Gründe für Skepsis und Besorgnis.

Dry January ist eine Kampagne, die in Großbritannien begann. Die Kampagne hat sich inzwischen über den ganzen Globus verbreitet und deckt Nordamerika und sogar Frankreich ab, trotz der etablierten Alkoholnorm und sogar des Widerstands des französischen Präsidenten Macron.

Der Trend für den trockenen Januar und die breitere alkoholfreie Bewegung wird zunehmend von jüngeren Generationen wie den Millennials und der Generation Z vorangetrieben. Diese Generationen sind gesundheits- und wellnessbewusster und leben alkoholfrei, weil sie den Schaden erkennen, den die Substanz verursacht.

Positive Langzeitwirkungen von alkoholfreien Zeiten und Lebensweise

In den Vereinigten Staaten probiert jeder fünfte Amerikaner den trockenen Januar aus, während 66% der Millennials versuchen, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren.

Im Zuge der Sober-Bewegung wird es immer einfacher, sich für die Alkoholfreiheit zu entscheiden, da eine wachsende Zahl von alkoholfreien Räumen, Veranstaltungen, Pop-ups, Getränken und Online-Communities für diejenigen zur Verfügung steht, die sich auf diese Lebensstilwahl einlassen wollen.

Untersuchungen belegen, dass selbst ein einmonatiger Verzicht auf Alkohol – wie zum Beispiel bei Dry January – erhebliche Vorteile hat. Eine Studie, die mehr als 850 britische Teilnehmer in Großbritannien untersuchte, fand heraus, dass die meisten Teilnehmer sechs Monate später immer noch weniger Alkohol konsumierten als vor dem »Dry January« – selbst Menschen, die nicht die vollen 31 Tage abgeschlossen hatten.

Dry January in Frankreich: Ein schwieriger Fall

Die Geschichte der Kampagne »Dry January« in Frankreich war ein schwieriger Fall. Obwohl die Kampagne auf der Tagesordnung der Regierung stand, wurde sie aufgrund der intensiven Lobbyarbeit der Weinindustrie, die zu einer Opposition von Präsident Macron führte, abgebrochen.

Unabhängig von der Opposition beschlossen rund 20 Verbände, darunter die Société Française d'Alcoologie (SFA), die Association Nationale de Prévention en Alcoologie et Addictologie (ANPAA), die Fédération Française d'Addictologie (FFA) und die Ligue Nationale contre le Cancer (UICC), einen Alleingang zu machen und die Kampagne zu starten.

Frankreich ist ein besonders schwieriges Land für die Kampagne »Dry January«, da es eine weit verbreitete und tief verwurzelte Alkoholnorm hat, die insbesondere mit Wein in Verbindung steht. Dies hat das Alkoholproblem innerhalb des Landes noch verschärft. Gegenwärtig sterben in Frankreich jährlich mehr als 40.000 Menschen an Alkohol, was 7 % der Sterblichkeit im Land entspricht. Insbesondere für Länder mit einer starken Alkoholnorm sind Dry January-Anstrengungen erforderlich, um einen Wandel in der Art und Weise zu bewirken, wie die Menschen den Alkohol und die Geselligkeit betrachten, und um schädliche Normen zu brechen.

Die Kampagne in Frankreich ist eine Herausforderung für die Menschen, einen Monat lang alkoholfrei zu leben und zu beobachten, wie viel sie konsumieren und ihre Beziehung zum Alkohol zu verstehen. Für den französischen Teilnehmer am Dry January, Alex, hat der Monat seine Beziehung zum Alkohol verdeutlicht, wobei ihm klar wurde, dass es selten eine ganze Woche gibt, in der er normalerweise ohne Alkohol auskommt.

»Alkohol ist in unserer Kultur sehr präsent. Es gibt auch einen gewissen sozialen Druck, vielleicht indirekt, wir merken es nicht«, erklärt Lucie Meja, Präventionsbeauftragte der Nationalen Vereinigung für Prävention in der Alkohologie aus Nancy, laut France Bleu.

Meja fügt hinzu, dass die Kampagne ohne Unterstützung der Regierung mit begrenzten Mitteln durchgeführt wurde. Es gab jedoch positive Rückmeldungen, von denen sie hofft, dass sie das Engagement des Staates im nächsten Jahr sichern würden.

Markttrends bei alkoholarmen bis alkoholfreien Getränken

Große Marken haben das immer stärker werdende Interesse an der alkoholfreien Lebensweise aufgegriffen und sich schnell daran angepasst. Während sie bei vielen Feiern im Laufe des Jahres vom St. Patrick's Day bis zum Cinco de Mayo für Alkohol werben, mussten sie sich an die wachsende und immer lautere, freimütigere und selbstbewusstere nüchterne (neugierige) Bewegung anpassen.

Alkoholgiganten wie AB InBev, Heineken und Diageo sind alle auf den Zug aufgesprungen. Heineken führte sein 0,0-Bier vor einem Jahr ein und unterstützte es 2019 mit einem Marketingbudget von 50 Millionen Dollar. Diageo erwarb das alkoholfreie Spirituosenunternehmen Seedlip und wählte den Dry January als Auftakt für seine erste Markenkampagne. AB InBev hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 20 % seines Bierabsatzes von alkoholarmem auf alkoholfreies Bier umzustellen, und hat ein Budweiser 0,0 eingeführt. Der Großteil der Gewinne dieser Unternehmen wird jedoch mit Alkohol und vor allem mit Menschen mit Alkoholproblemen erzielt. Die neuen Bemühungen sind einfach Wege, die Markentreue langfristig zu erhalten.

Während ein größeres Angebot an alkoholfreien Getränken eine positive Entwicklung ist, um das alkoholfreie Angebot zu erweitern, ist eine Analyse der großen multinationalen Unternehmen, die das Konzept von alkoholfreiem Bier, Wein und Spirituosen anwenden, von entscheidender Bedeutung, da die meisten ihrer Gewinne immer noch durch den Verkauf gesundheitsschädlicher Produkte erzielt werden.

Es gibt Neugründungen, die sich hauptsächlich auf alkoholfreie Getränke konzentrieren, wie z.B. die Athletic Brewing Company. Für diese Marken ist der Dry January der Monat, in dem sie ihre Produkte und Marken den Kunden vorstellen.

Die Sober-Bewegung und ihre Menschen

In den Medien werden vermehrt positive Geschichten darüber veröffentlicht, wie Nüchternheit das Leben verändert hat, die in Blogs und (Online-) Sober-Communities verbreitet werden.

Die Reise der Australierin Shanna Whan in die Nüchternheit begann an ihrem Tiefpunkt in einer Notfallstation, in der sie nach einerm Alkoholrausch aufwachte. Jetzt ist sie seit fünf Jahren nüchtern und Gründerin von Sober in the Country, einem nationalen Lobby-Netzwerk für regionale Fachleute, die ihre Beziehung zum Alkohol neu bewerten. Sie stellt fest, dass die meisten Menschen nicht erkennen, dass sie ein Alkoholproblem haben, weil sie einen ansonsten gesunden Lebensstil pflegen.

Die australische Autorin Jill Stark trank ein Jahr lang keinen Alkohol und berichtete in ihrem Bestseller »High Sobriety« über ihre Erfahrungen. Für Stark ist der Verzicht auf Alkohol das einzig Hilfreiche, was sie für ihre psychische Gesundheit tun kann. Sie sagt auch, dass es jetzt leichter sei, nüchtern zu sein als vor neun Jahren, als sie ihr Buch schrieb. Die Alkoholnorm sei in der Gesellschaft geschwächt worden, und es gebe jetzt eine größere Auswahl an – akzeptablen – Möglichkeiten für die alkoholfreie Lebensweise. Stark, die 43 Jahre alt ist, glaubt, der Anstoß zur Nüchternheit komme von der jüngeren Generation.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Jugendliche alkoholfrei bleiben, den Alkoholkonsum reduzieren oder nüchtern werden. Für die 24-jährige Lauren Colcombe war die psychische Gesundheit der Grund.

»Wenn Sie nüchtern sind, haben Sie die Kontrolle und sind sich bewusst, wie Sie sich fühlen, aber Alkohol bringt Ihren Kopf durcheinander. Ich habe zwei Jahre lang keinen Alkohol [konsumiert], und ich habe meine psychischen Gesundheitsprobleme dadurch vollständig überwunden«, so Lauren laut Wales Online.

Der 20-jährige Aaron John teilt ehrlich mit, dass Alkohol für ihn immer schlecht geschmeckt hat. Er lebt alkoholfrei, da er glaubt, dass Alkohol die Menschen zu minderwertigen Versionen ihrer selbst macht.

Der 22-jährige Jamie Davies beschreibt, wie viel besser er sich fühlt, seit er alkoholfrei ist, und wie er fitter wurde, an Rennen teilnahm, zweimal den Ironman Wales und drei Ultramarathons absolvierte.

Für Edwina Storie ist das, was als ein 12-monatiges alkoholfreies Ziel begann, zu einem Meilenstein auf einer längeren Reise geworden, da sie die Vorteile der Nüchternheit aus erster Hand erfuhr. »Ich habe in diesem Jahr viel mehr gewonnen als ich durch das Aufhören mit dem Alkohol verloren habe«, berichtet Edwina gemäß ABC.

Sie erklärt, wie sie zur alkoholfreien Lebensweise übergegangen ist, und hebt einige Tipps hervor.

Seitdem sie alkoholfrei geworden ist, hat sich laut Edwina ihre Vorstellung von der Normalität des Alkoholkonsums verschoben. Sie denkt häufig darüber nach, dass Alkohol krebserregend ist und dass es der Gesundheit zuträglicher ist, wenn weniger Alkohol konsumiert wird.

Skepsis an der trendigen Sober-Bewegung

Während die neugierige Sober-Bewegung für viele attraktiv ist, gibt es Befürchtungen, dass Menschen mit Alkoholproblemen, die mit einer Sucht konfrontiert sind, nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Wie Dr. Emily Nicholls sagt, positioniert die Sober-Bewegung Nüchternheit nicht als einen Genesungsprozess, bei dem wir uns vom Alkohol befreien, weil wir irgendeinen ungesunden Zustand oder eine Krankheit haben, sondern eher als einen positiven und wünschenswerten »Lebensstil«, der gelobt und gefeiert werden sollte. Amy Dressner weist jedoch darauf hin, dass es bei dieser Wahl für einige Menschen um Leben und Tod ginge.

»… für viele von uns war Nüchternheit kein Gesundheitstrend, keine Wahl des Lebensstils oder ein gesellschaftspolitisches Statement, sondern eine Frage von Leben und Tod«, bemerkte Amy Dresner in einem Tweet, wie es in Alcohol Policy UK heißt.

Es besteht die Gefahr, dass die Verantwortung des Einzelnen überbetont wird, anstatt durch politische und bevölkerungsweite Lösungen auf größere Einflussfaktoren einzugehen.

»Was die Alkoholindustrie sehr gut gemacht hat, ist die Förderung der Idee, dass es bei Alkohol um Belohnung geht«, erklärt Professor Dan Lubman vom Turning Point Alcohol and Drug Centre der Monash University im Sydney Morning Herald.

Assoziationen und Normen wie diese sind besonders schädlich und betreffen Menschen, die möglicherweise keinen finanziellen oder geographischen Zugang zu anderen Möglichkeiten der Stressbewältigung haben.

Während die Sober-Bewegung immer trendiger und lautstarker wird und immer mehr Menschen erreicht, nimmt der Alkoholkonsum unter Frauen zu - und damit auch die alkoholbedingten Schäden bei Frauen. Während Jugendliche alkoholfrei leben, konsumieren Frauen zwischen 50 und 60 Jahren mehr Alkohol, was aufgrund der spezifischen Schäden durch Alkohol für Frauen, wie zum Beispiel Brustkrebs, besorgniserregend wird.

Eine neue Studie des Nationalen Instituts für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus, in der die Daten der Sterbeurkunden zu alkoholbedingten Todesfällen von 1999 bis 2017 analysiert wurden, ergab:

Ein Grund dafür ist, dass Frauen derzeit mehr Alkohol konsumieren als je zuvor, erklärt Dr. Aaron White, ein leitender wissenschaftlicher Berater des National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism. Selbst bei Jugendlichen, die einen rückläufigen Trend beim Alkoholkonsum aufweisen, hat sich die Kluft zwischen dem Alkoholkonsum der Jungen und dem der Mädchen verringert.

»Einige Frauen haben die Botschaft vernommen, dass es befreiend ist, Alkohol wie ein Mann zu konsumieren«, meint Dr. White, Senior Scientific Adviser des National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism, in der New York Times.

Die Zunahme des Alkoholkonsums von Frauen ist Teil der gezielten Bemühungen der Alkoholindustrie, ihre Konsumenten und Gewinne zu steigern. Dies wurde durch Untersuchungen bestätigt. So zeigte beispielsweise eine Studie in Australien, dass Strategien der Alkoholindustrie speziell auf Frauen ausgerichtet sind. Eine andere Studie ergab, dass Alkoholwerbung den Alkoholkonsum erhöht, und entdeckte ebenfalls eine spezifische Ausrichtung auf Frauen.

Die Alkoholindustrie richtet sich aggressiv an Frauen, und zwar nicht nur durch Werbung, sondern auch durch die Normalisierung des Alkoholkonsums bei Frauen, durch die Verwendung von Alkohol als Gender-Gleichmacher und durch die Vereinnahmung der feministischen Bewegung.

Dies ist daher eine entscheidende Größe in der Diskussion über die Bemühungen der Alkoholindustrie, mehr alkoholfreie und alkoholarme Produkte anzubieten.

Der Mediziner Peter Grinspoon erzählt seine Geschichte über die Genesung und erörtert die Stigmatisierung und Diskriminierung, die mit Sucht in den Vereinigten Staaten verbunden sind. Zwar leiden 12,7 % der erwachsenen Amerikaner an einer Alkoholproblematik, doch das Stigma, das sie umgibt, ist nicht verschwunden. Er betont den wichtigen Beitrag, den Menschen in der Genesung durch ihre Erfahrungen für die Gesellschaft leisten können, die nur durch die Beseitigung des Stigmas erfolgreich genutzt werden können.

»Ich wollte zeigen, dass jeder süchtig werden kann, auch (oder vor allem) Ihr wohlmeinender Arzt, und dass, vorausgesetzt, Sie haben eine gewisse Fähigkeit zu wachsen und sich zu verändern, Sie die Behandlung erhalten, die Sie verdienen, und – was am wichtigsten ist – niemand gibt Sie auf, jeder hat eine Chance auf Genesung«, meint Dr. Grinspoon im Harvard Health Blog.

Die wachsende öffentliche Diskussion über Geschichten der Genesung, der Wahl der alkoholfreien Lebensweise und des Nüchternbleibens und Nüchtern-Werdens und all die verschiedenen Gründe für diese Entscheidungen zeigen, wie sich die Alkoholnorm langsam verändert.

Die Zunahme alkoholfreier Wahlmöglichkeiten und die Tatsache, dass mehr Menschen die tatsächlichen Auswirkungen von Alkohol erkennen und sich für eine alkoholfreie Lebensweise entscheiden, ist eine positive globale Veränderung – zumindest in weiten Teilen der westlichen Welt. Während dieser Wandel in der individuellen Wahlfreiheit gefeiert wird, müssen die Bemühungen auf Bevölkerungsebene durch Maßnahmen wie die von der WHO empfohlene Best-Practice-Politik und das SAFER-Paket fortgesetzt werden, um gegen Alkoholschäden vorzugehen, gesunde und förderliche Lebensbedingungen für alle zu schaffen, die Stigmatisierung von Alkoholproblemen zu beenden und allen von Alkoholschäden betroffenen Menschen Unterstützung und ein für sie günstiges Umfeld zu bieten, damit sie diese Probleme überwinden können.

Quelle: MOVENDI International

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator